Toyota C-HR: Emotionaler Design-Auftritt im Crossover-Segment

„Mit dem Toyota C-HR zeigt Toyota eine kraftvolle neue Präsenz im wachsenden Crossover-Segment der Mittelklasse. Das Modell wird in seiner Klasse einen Trend setzen und neue Möglichkeiten ausloten. Aus gutem Grund: Der neue Toyota C-HR ist ein echtes Original mit völlig eigenständigem Charakter“, so Kazuhiko Isawa, Chefdesigner des Toyota C-HR. Der neue Toyota C-HR – das Kürzel steht für „Coupé High-Rider“ – hebt sich nicht nur klar von der Toyota Modellpalette ab, sondern auch von den Mitbewerbern in diesem Segment.

Tatsächlich wurde hier die Vorgabe von Akio Toyoda umgesetzt, den Designern größere Freiheiten einzuräumen und kreative technische Lösungen zu fördern, um Modelle mit auffälligem Design zu entwickeln, die mehr Fahrspaß vermitteln. Die Coupé-haften Linien machen deutlich, wie sehr es seinen Designern darum ging, ihn von der übrigen Toyota Modellpalette zu differenzieren und stilistisch eine neue Richtung einzuschlagen.

Der ungewöhnlich emotionale Charakter des Toyota C-HR mache deutlich, welche Flexibilität die neue TNGA-Plattform (Toyota New Global Architecture) den Entwicklern auf den drei entscheidenden Feldern Design, Antrieb und Fahrdynamik eröffne, heißt es bei Toyota: Gegen den Trend in einem zunehmend alltäglicher werdenden Crossover-Segment bilde der neue Toyota C-HR eine frische und neue Interpretation des Themas. Der Vorverkauf des Toyota C-HR beginnt bereits im September. Für den zwischen Auris und RAV4 positionierten Toyota C-HR rechnet Toyota in Europa mit einem Absatz von mehr als 100.000 Einheiten pro Jahr.

Eine neue Designrichtung im Crossover-Segment

„Käufer eines Crossover wollen das Besondere, etwas, das ein klassisches SUV ihnen nicht mehr bieten kann. Sie wünschen sich zwar dessen hohe Sitzposition, aber nicht die kantigen Formen eines traditionellen Geländewagens. Und sie legen Wert auf ein agiles Fahrverhalten. Mit dem Toyota C-HR präsentieren wir im Crossover-Segment der Mittelklasse ein neues Paradigma, auch wenn dem neuen Konzept die Robustheit und Kraft eines SUV zu Grunde liegt. Aber es ging uns nicht darum, ein SUV zu entwickeln, das zugleich auch noch dynamisch ist. Vielmehr haben wir ein dynamisches Fahrzeug entwickelt, das gewisse Gemeinsamkeiten mit einem SUV aufweist“, so Kazuhiko Isawa, Chefkonstrukteur des Toyota C-HR.

Skulpturierter Crossover unterscheidet sich vom Normalem

Skulpturierter Crossover unterscheidet sich vom Normalen

Das Konzept lässt sich als „eigenständiges Speed-Cross“ beschreiben: Weit herumgezogene Ecken verleihen der Karosserie des Toyota C-HR eine rautenförmige Grundstruktur, bei der die Radhäuser an allen vier Ecken prägnant hervorstehen und entscheidend zum robusten Erscheinungsbild des Crossover beitragen. Innerhalb dieser markanten Architektur trifft eine kraftvolle untere Karosserie-Partie mit erhöhter Bodenfreiheit auf ein schlankes oberes Kabinenprofil im Stil eines schnittigen Coupés.
Facettierte Formen kontrastieren aus jedem Blickwinkel mit fließenden Oberflächen und fügen sich mit elegant integrierten Details zu einem harmonischen Ganzen, das Präzision und Eigenständigkeit gleichermaßen zum Ausdruck bringt.

Lichtsignaturen sind emotional und funktionell

Die Frontpartie des Toyota C-HR ist geprägt von der jüngsten Entwicklungsstufe des aktuellen Toyota Markendesigns. Der hierfür typische, schmale obere Kühlergrill geht vom mittleren Toyota Emblem fließend in die weit herumgezogenen Scheinwerfer über. Eine schwarze Schwellerverkleidung führt das Auge dynamisch vom Vorder- zum Hinterrad, unterstützt von einer schwungvoll aufwärts Richtung Heck der flachen Karosserie gezogenen Charakterlinie. Verdeckt in die C-Säule integrierte Türgriffe der hinteren Türen und eine kraftvoll in den Heckspoiler übergehende Dachlinie prägen im hinteren Bereich das Coupé-artige Styling des neuen Toyota C-HR. Die flach angestellte Heckscheibe trifft auf Höhe der Schulterlinie auf die steil abfallende hintere Fläche der oben angeschlagenen Heckklappe, eine Linienführung, die zugleich für einen praxisgerechten Zugang zum Gepäckraum sorgt. Auch hier setzen markant ausgestellte Radhäuser kraftvolle Akzente. Die von der Karosserie abgesetzten Rückleuchten sind wahlweise ebenfalls in LED-Technik erhältlich und verleihen der Heckansicht des Toyota C-HR eine ebenso ausdrucksstarke Lichtsignatur wie der Front.

Außergewöhnliches Innenraumdesign mit hoher Qualitätsanmutung

„Als europäisches Toyota Designzentrum strebten wir nach einem einzigartigen Stil – modern und eigenständig zugleich. Das Innenraumdesign des Toyota C-HR beruht auf einer stabilen Struktur mit ‚wertigen Oberflächen‘ und ‚innovativen Details‘. Diese zentralen Merkmale versetzten uns in die Lage, uns dem Design aus einer neuen Perspektive heraus zu nähern. Im Ergebnis bildet der Toyota C-HR einen Ausblick auf die emotionale Ausstrahlung zukünftiger Toyota Interieurs“, erläutert Alexandre Gommier aus dem ED2 Design Centre.

Futuristischer Innenraum mit hoher Qualitätsanmutung

Futuristischer Innenraum mit hoher Qualitätsanmutung

Auch beim Innenraumdesign weicht Toyota mit dem neuen „Sensual Tech“ Konzept vom Gewohnten ab und verbindet High-Tech-Funktionalität mit einem modernen Stil, bei dem ein luftiger Raumeindruck im Inneren auf ein hohes Maß an Fahrerorientierung trifft.
Das warme, einladende Ambiente des luftigen und geräumigen Innenraums ist geprägt von der Armaturentafel mit einer horizontal geschichteten Architektur. Ihre Linien setzen sich mit modernen Applikationen und einem schmalen Element in Pianolack in den Türverkleidungen fort. Innovative Details und intuitiv bedienbare High-Tech prägen das Umfeld des Fahrers. So hat Toyota die Benutzerschnittstelle der Multi-Media Navigationsplattform auf dem acht Zoll großen Touchscreen ergonomisch angepasst. Das Display mit Touchscreen-Funktion und sämtliche Schalter sind leicht zum Fahrersitz hin ausgerichtet. In Verbindung mit dem asymmetrischen Design der Mittelkonsole sind dadurch sämtliche Bedienelemente besonders leicht erreichbar, ohne dass relevante Schalter und Regler außer Reichweite des Beifahrers rücken.
„Unser europäisches Team für wahrnehmbare Qualität war bereits an mehreren Überarbeitungen existierender Modelle beteiligt, doch der Toyota C-HR war unser erstes völlig neues Modell. Daher hängt von seinem Erfolg einiges ab. Nachdem die Designer unseres europäischen Toyota Designzentrums ED2 erneut einen begeisternden Entwurf vorgelegt hatten, galt es unbedingt zu erreichen, dass ihr Konzept auch mit einem perfekten Finish aus der Produktion hervorgeht. Wir sind überzeugt: Dies ist eines der bislang wertigsten Toyota- Interieure“, so Mehmet Fatih Kale, leitender Ingenieur, europäisches Team für wahrnehmbare Qualität.




Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben